· 

Die Me­ta­mor­pho­se der JuliaX

Die Me­ta­mor­pho­se der JuliaX

 

 

 

 

 

Das Leben ist ein ständiger Wandel. Alles verändert sich, entwickelt sich weiter, oder zurück und bleibt dabei immer in Bewegung. Vieles ist für unsere Sinne kaum wahrnehmbar, umso überraschter sind wir dann, wenn wir die Veränderung erkennen. Vor allem die kleinen Dinge, erscheinen uns als  beständig und ohne erkennbare Entwicklung. Doch genau diese, sind es, die am meisten Bewegung erfahren. Wir verstehen uns gut darauf dies zu ignorieren, manche sogar es vehement zu leugnen. Doch es ist Fakt. Alles verändert sich und dabei ist es völlig irrelevant, ob wir das nun gut oder schlecht finden. Auch wir selbst verändern uns. Jede Millisekunde wird unser Geist und unser Körper geprüft, erneuert und weiterentwickelt. Die Haut z.B. erneuert sich im Schnitt innerhalb von 28 Tage komplett neu. Auch unser Verstand, wenn denn vorhanden, entwickelt sich immer weiter. Neue Dinge kommen hinzu, alte werden entsorgt. Das macht uns zu den Personen, die wir jetzt gerade sind. Wer weiß, wer wir beispielsweise in 5 Jahren sind. „Immer noch ich selbst!“ möchte mir der/die eine jetzt entgegen rufen. Ja, stimmt. „Das hoffen wir doch alle!“ möchte ich entgegnen, den mehr als die Hoffnung, der fromme Wunsch, bleibt uns nicht.

 

 

Ich habe mich auch weiterentwickelt, verändert. Ich die Anti Sozial Media Frau, die diesen Scheiß schon immer verteufelt und gehasst hatte, liebe mittlerweile Twitter. Ich gehöre nun auch zu den Zombies, die auf der Straße plötzlich dümmlich in ihr Gerät lachen. Die dort Menschen kennengelernt hat, die nicht irgendwelche Affen im Internet darstellen, sondern zu Freunden wurden. Meine beste Freundin im „normalen“ Leben meinte gestern, Juli du hast dich verändert. „Du strahlst so und bist irgendwie, mehr du selbst als je zuvor. Was ist passiert?“ gestern konnte ich nur mit einem „Alles!“ antworten, weil mir schlicht die Worte fehlten.

 

 

Heute beantworte ich die Frage ausführlicher. Ihr seid passiert! Ihr Twitterer, ihr Blogleser! Ihr habt es mir möglich gemacht ich zu sein. Nicht mehr die kleine Juli mit dem Jesses Sexhunger und einem Privatleben geschützt wie Fort Knox. Nein, Julia die junge Frau, die gerne genau so sein darf wie sie ist. Die mit euch lachen und weinen kann, oder einfach nur schmutzige Fantasien austauscht. Die auch mal böse und gemein oder einfach hilfesuchend und überfordert ist. Versteht mich nicht falsch, ich konnte das vorher auch, doch in einem ganz kleinen Kreis, bestehend aus engsten Freunden und Familie. Nun habe ich euch und durch euch habe ich gelernt, das ich mich nicht fürchten muss. Dass ich keine Angst haben brauche mich zu öffnen. Dass es Leute da draußen gibt, die sich nicht nur für meinen Arsch oder meine Titten interessieren, sondern für mich. Auf das was ich zu sagen habe.  Mein Account hat sich innerhalb kürzester Zeit so drastisch verändert, das ich manchmal morgens ungläubig darauf starre. Wie heute Morgen bestimmt 5 Minuten lang. Es ist ein Account, der von einem reinen Pornoaccount zu Mir geworden ist. Pornos oder ähnliches gibt es in meiner TL kaum noch. Da muss ich schon fast danach suchen. Das ist auch nicht Schade, denn es fehlt mir nichts. Wenn ich Pornos schauen will, geh ich auf die jeweilige Seiten. Mein Account ist nun ICH. So wie ich bin, ohne flunkern und ohne doppelten Boden. Einfach ich und das ist sehr befriedigend und bringt eine riesen Freude mit sich. Er besteht aus Menschen. Aus euch und aus mir. Das ist wunderschön und lässt mich jeden Tag mehr staunen.

 

Ich habe euch kennengelernt und lerne euch weiterhin kennen und ihr mich. Die Menschen hinter diesen Accounts oft ohne Gesicht, dafür aber, quasi als Ausgleich, mit doppelt so viel Herz. Es ist wundervoll mit euch den Tag zu verbringen. Ich liebe euern Humor, eure Anzüglichkeiten und eure liebevolle Art. Das hat mich zu einem anderen Menschen gemacht. Wahrscheinlich zu einem noch viel besserem, da ich nicht mehr nur in meiner kleinen Welt lebe. Nein, ihr habt mir gestattet die große weite Welt kennenzulernen. Ihr lasst mich teilhaben und nehmt mich mit, in euren Hosentaschen, in eurer Handtasche. Ich darf dabei sein wenn ihr esst, säuft, fickt. Ich darf euch trösten wenn es euch nicht gut geht, Mit euch die halbe Nacht Musik hören. Mit euch träumen, ja manchmal fast schon fliegen und ihr bei mir. Wir teilen uns diese tolle wunderbare Welt, die wir für uns geschaffen haben. Das macht es besonders. Das macht es einzigartig. Ich danke euch von Herzen dafür und mir selbst. Euch durch euer Vertrauen und eure Geduld die ihr für mich aufbringt. Mir selbst, dass ich den Mut hatte meine Grenzen zu öffnen, mich euch zu öffnen.


DANKE

Kommentar schreiben

Kommentare: 0