· 

Die Wahrheit über Männer

Die Wahrheit über Männer

 

 

Wow, die Frau hat antworten und kann uns endlich, die Männerwelt erklären! Haha nein kann ich nicht. Was denkt ihr denn? Ich bin 24 und nicht das allwissende Orakel, ich kann auch nicht für euch sprechen, oder Ratschläge geben. Das würde ich mir nie anmaßen. Gibt es doch Frauen, die viel erfahrener sind. Auch die Literatur beschäftigt sich schon seit langer Zeit mit der Frage, was einen Mann ausmacht. Was er wünscht, denkt, fühlt. Doch dafür gibt es keinen Ratgeber und auch kein YouTube Tutorial. Zumindest keines das genau zutrifft. Warum ist das so? Weil es unmöglich ist! Männer zumindest die meisten, sind genauso kompliziert gestrickt wie wir Frauen. Der einzige Aspekt der uns grundlegend von einander unterscheidet ist der Sex. Also zumindest die Art und Weise.

 

 

Ein Mann ist fixiert auf seinen Schwanz. Es ist einfach so. Geht es dem Schwanz eines Mannes gut, geht’s auch dem Mann gut. Ich finde das wichtig, denn Liebe sagt man geht durch den Magen, ich sage: Wenn ich den Schwanz eines Mannes ernst nehme und ihn gut behandle, dann ist der Mann zu einem großen Teil zufrieden. (Gut wenn ich ihm dazu noch ne Pizza backe, wäre er glücklich, aber wer will das schon, den bekommt man ja dann gar nicht mehr los!) Es ist wichtig, es zu erkennen und zu wissen, was der Penis für einen Mann bedeutet. Es ist sein Spielzeug, sein Partner und Freund schon von klein auf. Er ist sein stolz und sein Selbstwertgefühl. Deswegen gibt es beispielsweise diese Typen die Dickpics versenden. Es sind Kerle die im RL nicht die Wertschätzung ihres Penises genießen. Das sind Kerle, deren Ehefrau, „Das Ding“ nur benutzen um es sich alle 2 Monate mal im Dunkeln reinstecken lassen. Das sind Männer, die Solo sind und zu denen schon lange, oder noch nie eine Frau gesagt hat, wie schön sie sind. Sie ziehen ihre Wertschätzung dann aus dem Internet, was oft sehr anstrengen für uns Frauen ist. Es sind halt auch wirklich viele kranke Menschen dabei. Der Klassiker ist: Seinen Schwanz ungefragt und ohne auch nur ein Hallo gesagt zu haben, zu versenden. Ich blockiere diese Typen alle und da ist mir scheißegal wie sein Schwanz aussieht. Es ist einfach eine freche, unverschämte und respektlose Geste. Der Rest dieser Spezies ist einfach nur auf Bestätigung aus. Wenn sie es dürften würden sie auf offener Straße ihren Schwanz rausholen und rumzeigen. Manche machen das ja auch, ist dann halt blöd. Aber bei allen geht es nur um eines: Sie wollten, das wir ihren besten Freund und liebsten Spielgefährden mögen. Zumindest sollten wir ihnen dies so versuchen zu vermitteln. Das heißt jetzt nicht, dass wir jetzt anfangen sollen Dickpics zu liken und zu bewerten. Es ist nur erklärbar, zumindest ein Stück weit für mich, warum die das machen.

 

Bei uns Frauen ist das ein wenig anders. Wir sind auch, zumindest einige die Ich so kenne, auf unsere Pussy fixiert. Nicht in der Art und Weise wie der Mann, nein anders. Wir beschützen das kleine Schneckchen als wäre es der Schatz der Nibelungen. Wirklich jetzt. Manche Frauen haben dort ein Leben lang einen Keuschheitsgürtel an. Andere wiederum, machen aus ihrem Lustbereich ein ewiges Geheimnis und fordern von einem Mann, dieses Geheimnis zu ergründen und am besten, gleich auf Anhieb den richtigen Schalter bei uns umzulegen. Mal vorausgesetzt der Mann ist erfahren, so ist es selbst für ihn, ein Ding der Unmöglichkeit. Jede Frau ist anders und reagiert auf viele Dinge unterschiedlich. Wir müssen da schon etwas, den Mann an die Hand nehmen. Gegen ein Erforschen und ergründen unserer Geheimnisse hat ja auch sicherlich keine etwas, ich im besonderen auch nicht. Im Gegenteil, das ist ja eigentlich das was wir wollen, doch sollten wir kein Staatsgeheimnis daraus machen, sondern eher eine kleine Schatzsuche, bei der wir beide mal Pirat spielen können.

 

 

Mir hat doch aller Ernstes zuletzt eine Bekannte gestanden, sie hätte sich noch nie selbst angefasst. Sie findet das gehört sich nicht und was solle das auch bringen!? Gott hätte die Männer dazu geschaffen, diese Geheimnisse zu ergründen. Es wäre nicht Aufgabe der Frau ihm sein Spielfeld wegzunehmen, bzw. es wäre die Aufgabe auf sowas zu verzichten und an der Keuschheit zu wachsen. Es würde uns formen und den Charakter stärken. Ernsthaft!? Das ist der größte Schwachsinn den ich je gehört habe! Wie zum Teufel sollte sie je erfüllten Sex haben, wenn sie sich nicht selber kennt? Das ist doch Wahnsinn! Beide, sie und ihr Mann sind verbitterte, streng konservative Menschen. Es ist einfach nur traurig. Das ist dann das Ende jeder sexuellen Erfüllung, da keiner von beiden weiß, was sie da eigentlich machen und nach einigen solchen Versuchen (man will sich das gar nicht vorstellen) kann ich mir denken, das kein besonderer Wert mehr auf Sex gelegt wird. Weil keiner mehr Bock darauf hat.

 

 

Worauf ich hinaus möchte:

 

 

Wenn ich mich selbst nicht kenne, wie soll sich ein Mann dann bei uns auskennen? Kenn ich mich, kann ich mitteilen und zeigen was mir gefällt. Ein Mann möchte die Frau befriedigen können. Das funktioniert nur, wenn es die Frau auch zu lassen kann. Wenn sie dem Mann leiten kann und ihm dadurch erlaubt, sie zu erkunden und mit ihrer Hilfe die richtigen Knöpfe zu drücken, sind wir doch alle glücklich.

 

 

Des weiteren muss ein Mann auch so genommen und behandelt werden was er ist. Ein schwanzgesteuerter Mensch, dem seine Gefühle und Begehren genauso wie uns im Wege stehen. Ein Pärchen oder zwei Menschen, die miteinander Sex haben wollen, müssen sich gegenseitig helfen. Mit Respekt, Einfühlungsvermögen und Vertrauen. Ich habe ein gesundes Verhältnis zu Penissen. Ich mag sie und behandle sie so, wie ich es für angemessen halte. Ich verwöhne und bewundere sie. Jeder ist schön, auf seine eigene einzigartige Weise. Ich lasse das den Mann spüren. Er merkt das ich ihn und seinen Freund begehre, ihn will und es mir wichtig ist, ihm diese Wertschätzung entgegen zu bringen. Das spürt er und das lässt, meiner Erfahrung nach jeden Mann, strahlen. Bei den meisten Männern funktioniert das nun mal über den Schwanz. Ich habe damit ja auch kein Problem. Ich liebe sie.

 

 

Ein Erlebnis habe ich noch zu berichten. Quasi ein Beispiel um meine wilden und frechen Aussagen zu unterstreichen:        

                                       

 

 Ich habe einen Bekannten, dem es eine Zeitlang richtig dreckig ging. Seine Frau hatte ihn verlassen und seine Geschäft ging pleite. Er war ein gebrochener Mann. In vielen Gesprächen, fand ich heraus, das er mit seiner Ex vielleicht zehn Mal Sex hatte in drei Jahren. Sie gab ihm ständig das Gefühl nicht zu genügen, nichts wert zu sein. Sie hatte ihm noch nie einen geblasen und hatte mit ihm auch nur Sex wenn sie es für unbedingt notwendig hielt. Als er gegenüber ihr irgendwann nicht mal mehr ein hoch bekam, weil sie ihn nur zum Ehemann ohne Rechte denunzierte, ging sie ihm fremd und die Ehe war vorüber. Er war kein gestandener Mann mehr, er wurde von ihrer gestörten Sexualität vernichtet und im Keim erstickt. Er war so schüchtern und in die Ecke gedrängt worden, das er sich nichtmal mehr traute einer Frau wie mir direkt in die Augen zu sehen. Er war im höchsten Maße über Jahre verunsichert worden. Ich überlegte lange wir ich ihm helfen könnte und besann mich, auf das was ich mit unter, am besten kann. Ich habe ihn verführt. Ich habe ihm eine Nacht geschenkt, in der er alles aufgestaute, alles wonach er sich so sehr gesehnt hatte, mit mir ausleben durfte. Ich verwöhnte seinen Schwanz, mit aller Kunst und Finesse, die mir zur Verfügung stand. Ich ließ ihn mich erkunden und half ihm mich zum Orgasmus zu bringen. Ich verschlang ihn mit Haut und Haaren und ließ ihn jede Sekunde sich selbst sein. Ihr könnt euch nicht vorstellen, was das mit ihm gemacht hatte. Er lief am nächsten Tag mit erhobenem und stolzem Kopf aus meiner Wohnung. Er wusste wieder wer er war und was er konnte. Er konnte mir nicht nur in die Augen sehen als wir uns verabschiedenten, nein er war spürbar gewachsen. Er war ab diesem Tag ein anderer Mensch und baute sich voller Elan und Tatkraft, sein Leben wieder auf. Nur weil ich ihm ein geblasen und ihm die Seele aus dem Leib gefickt hatte. Es gab ihm die Möglichkeit, endlich wieder Mann zu sein, der Mann zu sein der er einst war und das half ihm wieder auf die Beine. Heute einige Jahre später ist er wieder verheiratet und hat zwei Kinder. Er hat einen Job und ist sehr glücklich. Wir schreiben ab und zu (seine Frau weiß das, ich kenne sie ebenfalls persönlich, nicht das ihr was falsches vermutet) und ich erfreu mich immer noch sehr daran, wie gut es ihm geht!

 

 

Männer sind nicht so kompliziert wie wir Frauen, aber halt auch nicht so verschieden wie wir manchmal denken. Man muss nur eben die richtigen Knöpfe drehen. Wie bei uns auch. Man muss ehrlich sein und aufrichtiges Interesse an ihnen zeigen. Wenn das nicht möglich ist, seid ihr oder er die falschen füreinander. So ist das. Zuneigung kann man nicht erzwingen. Nicht mal sexuelle. Ich bin der festen Überzeugung, dass ein Mann auch einfach nur verstanden werden möchte, er es nur manchmal nicht mit Worten einfordert, weil er nicht weiß wie er das tun soll. Ich helfe da gerne in dem ich nachfrage, darüber rede und sehr oft überrascht war, welche tollen Wünsche und Bedürfnisse dabei rauskamen. Und manche Abgründe, ja die gibt es auch, aber wenn man nicht drüber spricht, kann man es auch nicht wissen und man redet nicht nur aneinander vorbei, nein man berührt aneinander vorbei. Das finde ich grausig und schlimm für alle beteiligten. Mehr reden, mehr fühlen, mehr auf einander zugehen, dann klappt das irgendwann und irgendwie mit uns allen. Und wenn nicht, haben wir immer noch unsere Hände!!

 

 

So das war es mal wieder für heut. Was einem Nachts so immer durch den Kopf geht?! Schön das ich diesen Blog habe und meine Gedanken mit euch teilen kann. Ich möchte hier auch nichts über den Kamm scheren oder in Schubladen stecken. Es ist schlicht das was ich bis jetzt für mich erfahren habe und es ist eben meine Meinung. Die muss nicht stimmen, ich halte sie aber auch nicht für sonderlich falsch. Wenn ihr anderer oder ähnlicher Meinung seid, schreibt mir gerne. Reden wir drüber. Wie gesagt ich bin 24 und das heißt auch, noch manchmal ganz schön grün hinter den Ohren. Eventuell sprechen eure Erfahrungen und Eindrücke eine völlig andere Sprache.

 

 

Liebe Grüße

 

 

Julia

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0