· 

Traumfrau

Ich habe in meinem Leben von vielen Dingen geträumt und hab immer gehofft, das der ein oder andere Wunsch in Erfüllung gehen möge. Ich wollte schon immer den Mann fürs Leben, oder eben die Frau, oder was auch immer. Es ging mir immer nur darum zu lieben, richtig zu lieben ohne Grenzen und ohne Netz oder doppelten Boden. Das einmal für eine Person empfinden zu dürfen und diese Liebe mit so viel Leben zu füllen, wie nur möglich. Liebe leben! Das ist mir passiert und das Glück, das ich seitdem jeden Tag empfinde, kann man nicht in Worte fassen.

 

Ja, nicht mal ich kann das, auch wenn ich mit Worten, vor allem wenn sie geschrieben sind, doch recht passable umzugehen weiß. Ich habe tatsächlich die Liebe meines Lebens gefunden und auch wenn die Beziehung nun erst so richtig los geht, so weiß ich schon jetzt, das die Welt einstürzen würde und ich würde diesen Mann trotzdem noch lieben.

 

 

Mein zweiter und dritter Wunsch, war es ein Haus zu haben und eine Familie zu Gründen. Mein Haus hab ich im November 2019 bezogen. Meine Tochter wird im Juni geboren. Mehr Glück geht eigentlich nicht und das, obwohl ich vor genau 3 Jahren mit nichts von all dem in einem Leben saß, das man durchaus Leben nennen konnte, was aber schlicht überhaupt nichts mit dem zu tun hatte, was ich mir so sehr gewünscht habe.

 

 

Damals las ich in einem Blog schon eine ganze Weile lang. Es war was anderes, die Frau dahinter war anders als alles was ich zuvor kannte und bisher kennenlernen durfte. Ich las auch andere Blogs und war auch von ihnen hin und weg, doch dieser eine Blog, die Person die man zwischen den Zeilen erkennen durfte. Diese kleine verletzliche und zugleich wahnsinnig starke und taffe Frau die sich mir da zeigte, haute mich um. Ich las, nein ich verschlag alles von ihr. Ich las glaub jeden Beitrag 10 Mal und war immer wieder aufs Neue gefangen, weil ich immer neue Nuancen entdeckte.

 

 

Mitte 2018 meldete ich mich auf Twitter an und machte so in Pornosachen. Also sagen wir, ich war schlicht nur an Pornos interessiert und an ebensolchen Accounts. Die Welt wie sie sich für mich heute auf Twitter gestaltet, war also damals noch eine völlig andere. Ich muss dazu erwähnen, es war nie meine Intension auf Twitter in irgendeiner Weise großartig zu interagieren oder Leute näher kennenzulernen. Im Gegenteil, stieß ich die ersten zarten Bande, die sich so knüpften sofort wieder ab, oder ging gleich von Anfang an auf Abstand.

 

Dann passierte etwas, was mich total umhaute! Ich stolperte über den Account der tollen Frau, deren Blog ich so verschlungen hatte! Da stand es Schwarz auf Weiß. Ich las, schaute auf das Profil, öffnete Wordpress und entdeckte den kleinen Twitter link. Ich drückte drauf und Zack öffnete sich das eben angeschaute Profil! Sie war es, sie war es tatsächlich! Ich könnte mit ihr schreiben. Ihr sagen, das ich auch so Sachen schreibe..ihr sagen, das ich sie bewundere..Ihr sagen wie toll ich sie und ihre Geschichten fand.

 

Was ich in Wirklichkeit machte?

Nichts!

Ich hab mich nicht getraut.

Tagelang nicht.

 

Ich muss aus heutiger Sicht echt drüber lachen, weil es so unwirklich ist, so weit weg. Ich las sie regelmäßig auf Twitter und traute mich dann endlich, zumindest mal auf folgen zu drücken. Ich las sie weiter und in einem morgendlichen mutigen Moment, als sie nach Kaffee dürstete, lud ich ein entsprechendes Gif  hoch und drückte auf antworten, und mit den Wort: "Bitteschön!" versehen, drückte ich auf senden. Nach nicht mal 3 Sekunden kam ein "Dankeschön" zurück und ein: "das ist aber lieb!" mit einem Herz dahinter. Ich sank in meinem Sessel nach hinten und musste lächeln.

Es wurde unser Morgenritual und nach und nach, lernten wir uns kennen. Jeden Tag etwas mehr, ich ließ mir Zeit, denn es war spannend sie kennenzulernen.

Und ich hatte ein schlechtes Gewissen.

Wusste ich doch zumindest vom Blog her, mit wem ich es zu tun hatte, sie aber so gar nichts von mir. Ich öffnete mich etwas, auch wenn es gegen meine Prinzipien verstieß.

Ich musste.

Ich wollte.

Wir schrieben DM's, wir machten gemeinsam die TL verrückt. Wir tauschten uns aus und glaub jede von uns, war am anderen Ende des Pc's, des Handy's völlig baff.

Stellten wir doch fest, dass wir ganz ähnlich dachten, teilweise beängstigende Übereinstimmungen in vielen Gefühls und Denkwelten hatten.

Ich hab mich in sie verknallt.

Ernsthaft und so richtig.

Ja, tut mir Leid, das ich das so deutlich schreibe, aber ich habe mich tatsächlich über beide Ohren in sie verliebt.

Meine Hände wurden feucht wenn ich mit ihr schrieb und nicht nur die.

Mein Herz raste, sprang!

Kennt ihr das Gefühl in der Bauchgegend, wenn jemand den ihr liebt, etwas nettes zu euch sagt.

DAS!

Das ging mir die ganze Zeit so.

 

 

Ich fing selbst an zu schreiben und ihr gefiel was ich und wie ich schrieb, so sogar, dass sie mit mir schrieb. Mich zur Beratung hinzuzog oder einfach darüber sinnierte, was man noch alles an Ideen hatte und welche Inspirationen man nutzen kann. Wir wurden ein eingespieltes Team und vertrauten uns immer mehr. Ja wir haben auch mal Nudes ausgetauscht, doch das schönste davon, war kein Bild von Brüsten oder sonst irgendwas, nein es war ihr Gesicht. Sie schickte mir ein Foto. Von sich! An diesem Tag hab ich sehr geweint. Es war der größte Vertrauensbeweis, den sie mir je hätte erbringen können. Es bedeutet mir heute noch die ganze Welt.

 

 

Ich lernte so immer mehr den tollsten Menschen kennen, den ich online je kennengelernt habe. Einen Menschen der so zauberhaft, lieb, emphatisch und wundervoll ist, habe ich in der Gesamtheit, wenn ich ehrlich bin kaum kennengelernt.

Da fällt mir nur meine Mama oder mein Papa ein, danach wird es schon dünn, wenn man sowas als vergleichbar überhaupt anführen will.

 

Ich habe mit ihr in den letzten zwei ein halb Jahren, gelacht, geweint, getrauert und sind uns beigestanden. Ich habe ihre Schwangerschaft begleiten dürfen und ihre süße Tochter sehen dürfen.

Ich durfte erleben, wie sie als Mutter und Frau wuchs und wie wir gemeinsam wuchsen. Sie hatte mir in so vielen Dingen beigestanden, das ich sie gar nicht mehr alle aufzählen vermag.

 

Ja sie hat mich zu einem besseren Menschen gemacht. Auch zu einer besseren Frau! Ich bin ihr unendlich dankbar für unsere Freundschaft und ja auch ein bisschen für meine Liebe. Ich glaube, wenn ich mich damals nicht so Herz über Kopf in sie verliebt hätte, hätte ich als ich meinen Freund kennenlernte, gar nicht gerafft, das das genau das ist was ich suchte.

 

 

In gewisser Weise, habe ich es ihr, zumindest ist sie nicht ganz unschuldig, zu verdanken, dass ich heute hier stehe. Meinen Lebenstraum am erfüllen bin und so glücklich bin, wie ich mir nie habe erträumen können.

 

 

Jetzt laufen die Tränen. *Schluck

 

 

Liebe Anna, meine rote Sünde, mein Herzengel und meine große Schwester, ich danke dir für die letzten 2 1/2 Jahre, mehr als ich je in Worte fassen kann. Ich möchte dich nie mehr missen in meinem Leben und werde alles dafür tun, das dem auch so ist. Jeder Tag mit dir, ist ein schöner, selbst wenn es der dunkelste der Weltgeschichte wäre, dann wäre da immer noch ein Licht, das mir leuchten würde.

 

DU!

 

 

 

Ich wünsche dir alles liebe und gute zu deinem Geburtstag!

 

Ich liebe dich!

 

Deine Julia

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0